Gemeinsame Übung mit Kammerstein

Stefan Niedermann -

Im Rahmen der 24-Stunden-Übung der Feuerwehr Kammerstein nahmen auch unsere Kameraden an zwei gemeinsamen Großübungen mit dem neuen HLF 10 teil.

Eine 24-Stunden-Übung kennt man bei uns vor allem von der Jugendfeuerwehr. Gemeinsam wird für 24 Stunden lang das Thema Feuerwehr zum Lebensinhalt: Gemeinsame Übungen, Schulungen und Übungseinsätze, sowie genug Zeit zum Pflegen der Kameradschaft. Die Feuerwehr Kammerstein führte dieses Jahr ein solches Programm auch für die Aktive Wehr ein und bereitete dafür zahlreiche Übungseinsätze vor. Bei zwei dieser Einsätze nahm auch die Feuerwehr Aurachhöhe teil und probte die unerlässliche gemeinsame Zusammenarbeit für den Ernstfall.

Die erste Übung fand am Freitag abend statt. Gemeldet war ein Verkehrsunfall zwischen der B466 Höhe Katzenweiher und dem Ortsschild von Kammerstein. Zwei PKWs waren kollidiert, verletzte Personen noch in den Fahrzeugen.

Mit insgesamt allen 3 Fahrzeugen rückte die Feuerwehr Aurachhöhe aus. Während das LF 16 sich um die Verkehrsabsicherung von beiden Seiten kümmerte und der Transporter als Kommandofahrzeug diente, machte sich die Besatzung des HLF 10 direkt an einem der beiden beteiligten PKWs zu schaffen. Wie bei der Leistungsprüfung gelernt, wurde zunächst für einen sauberen und übersichtlichen Arbeitsbereich gesorgt. Im Anschluss wurde das Fahrzeug unterbaut, parallel die verletzte Person versorgt. Nachdem die Person fachmännisch unter Zuhilfenahme von Schere und Spreizer befreit wurde, hatten wir die Gelegenheit, uns zu Übungszwecken weiter Zugänge zu verschaffen und zum Abschluss das Dach zu entfernen.

Die zweite Übung fand am Sonntag früh statt. Hierbei handelte es sich um eine bewusstlose Person, die neben einem LKW lag, auf dem Gefahrgut geladen wurde. Die Aufgabe der Feuerwehr Aurachhöhe bestand hierbei darin, Atemschutzgeräteträger zur Verfügung zu stellen, und den Brandschutz mithilfe von Löschschaum sicherzustellen.

Das Feedback unserer Kameraden war durchgehen sehr positiv. Die Übung war ein voller Erfolg und Organisator Masching kündete bereits während der Übung Pläne an, die 24-Stunden-Übung der aktiven Wehr nächstes Jahr auf die gesamte Gemeinde auszudehnen.