„Wenn’s pressiert: mach langsam!“

Stefan Niedermann -

Die Sirene tönt, der Adrenalinpegel steigt, jetzt aber schnell! Oder… doch nicht? Am Sonntag nahmen zwei Kameraden der Feuerwehr Aurachhöhe an einem Fahrsicherheitstraining teil.

Gerade in der Hektik und unter dem Druck, der bei einem Einsatz entsteht, reagiert man oftmals nicht optimal. Das sorgt dafür, dass gefährliche Situationen im Straßenverkehr entstehen können. Wie man dennoch bei glatter Fahrbahn die Kontrolle nicht verliert, wie man am besten Hindernissen ausweichen und wie man ein schwankendes Feuerwehrauto wieder unter Kontrolle bringen kann, konnten wir auf der ADAC Teststrecke in Schlüsselfeld lernen.

Neben unserer Wehr waren 6 weitere Feuerwehrfahrzeuge vor Ort, unter anderem von den Wehren Abenberg und Thalmässing. Die Situationen reichten von der simplen Slalom-Fahrt durch Pylonen über das Bremsen vor einem Hinderniss (siehe Video), dem Ausweichen eines Hindernisses bishin zum unterschiedlichen Verhalten von glattem und griffigem Bodenbelag in engen Kurven und Kreisverkehren.

Die wichtigste Botschaft, die wir dort mitnehmen konnten: „Wenn’s pressiert: mach langsam!“. Es nützt niemandem, wenn wir statt selbst zu helfen Hilfe benötigen.