Katastrophenschutzübung

Stefan Niedermann -

Am 17. Oktober fand eine groß angelegte Katastrophenschutzübung unter der Leitung des Landratsamts Roth statt. Auch die Feuerwehren Barthelmesaurach und Günzersreuth waren beteiligt.

Der Transporter fuhr gegen 6:15 los und traf sich zusammen mit weiteren Einsatzkräften am Parkplatz in Roth an der B2. Seine Aufgabe bestand darin, einen Dekontaminationsbereich einzurichten, um CSA-Träger zu reinigen, die gerade einen Einsatz mit Chemikalien hinter sich hatten. Etwa eine Stunde später fuhr das LF-16 hinaus, um an eine 2,8 km lange Schlauchleitung zu verlegen.

Beteiligt waren über 500 freiwillige Helfer aus den Bereichen Feuerwehr, Sanitätsdienst, Technisches Hilfswerk, der Wasserwacht sowie aus privaten Firmen. An insgesamt 5 verschiedenen Stationen wurden großangelegte Schadensereignisse nachgestellt. Die Übung endete erfolgreich gegen 19:00 Uhr.