Großübung in der Brandschutzwoche

Stefan Niedermann -

Am Freitag abend fand im Zuge der Brandschutzwoche eine unangekündigte Großübung statt. Simuliert wurde eine Verpuffung in der Halle einer Firma im Gewerbegebiet Barthelmesaurach.

Mehrere Feuerwehren aus der Umgebung, darunter Abenberg, Kammerstein und Wassermungenau waren vertreten.
Diverse Sanitätsfahrzeuge und weitere Einsatzkräfte mussten koordiniert werden, um den fiktiven Brand zu bekämpfen, Verletzte zu bergen und die Mitarbeiter vor weiterer „Gefahr“ zu bewahren.
Der Schwierigkeitsgrad wurde durch einen Tank-Laster gesteigert, der ein Leck hatte und aus dem Gas austrat.

Kleinere Probleme gab es etwa beim Material: 3 Schläuche waren defekt, mussten während des Einsatzes schnell ausgewechselt werden. Glück im Unglück – das hätte auch bei einem echten Einsatz passieren können.

Die Übung verlief insgesamt sehr zufriedenstellend, wie Kreisbrandinspektor Richard Götz in der Abschlussbesprechung sagte und Bürgermeister Walter Schnell bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement.